• Freya

Wunder

Du weißt, dass der Mond am Himmel steht Die Erde sich um die Sonne dreht Und allen Sternen wurde ihre Bahn gegeben Wer immer sich all das ausgedacht Er wird es behüten Tag und Nacht Und auch sein größtes Wunderwerk Dein kleines Leben (Rolf Zuckowski, Dein kleines Leben) https://www.youtube.com/watch?v=9roTTkTbHs8&list=OLAK5uy_lw8hrFXHb098uEI8QCAPLbUST2669Kf7o&index=10

Ein "Wochenbettbericht" Zwischen Milcheinschuss, (Ver-)Lesen von Babysignalen, Heulanfällen, Babylächeln, Windelexplosionen, "Moro-Reflex", Schlafmangel, Dauerstillen, Rektusdiastase, Schreiattacken, Blähungen, Pucken, Rückenschmerzen, Geburtsverarbeitung, Milchstau, angstmachendes Googlen (demnach wäre dieses Baby wahrscheinlich schon tot oder todkrank), unprofessionellen Kinderärzt*Innen und gut gemeinten Ratschlägen ... ... hat sich mittlerweile so etwas wie eine "Mini-Routine" eingestellt und ich hatte sogar etwas Zeit, diesen Blogbeitrag zu verfassen.


Ich fühle mich zunehmend sicherer und handlungsfähiger mit diesem mir anvertrauten, kleinen Menschen und so langsam kennen wir uns schon ganz gut. Alle Sorgen und Probleme (auch die oben genannten) sind wieder vergessen, wenn ich dieses Babylächeln, das entspannte Schlafgesicht (und "Schlafhändchen"), die satte "Milchschnute" oder interessierte blaue, große Augen sehe. Aber leider ist mein intuitives, vertrauensvolles Handeln in der Schwangerschaft, während einer sorgenvollen Geburt und Wochenbettzeit so ziemlich verloren gegangen und ich bin zum Zahlen- oder Kopfmenschen geworden (Wehen-Timer, Wie viele nasse Windeln pro Tag?, Stilltagebuch, ...). Ich wünsche mir meine Intuition zurück! Wie schaffe ich es, wieder meinem Bauchgefühl zu vertrauen und die Kontrolle abzugeben?

Ladet alle eure Sorgen bei Gott ab, denn er sorgt für euch. (1. Petrus 5,7)

Für mich gibt es da nur eine Lösung: Meine Ängste und Sorgen abgeben und loslassen!

Mich ganz in Gottes liebende Hände fallen lassen, durchatmen, mich freimachen von gut gemeinten, widersprüchlichen Ratschlägen und dem "Perfektsein".


Nur wie?


Mir hilft es, mutmachende, christliche Lieder zu hören. Einfach alles austanzen und -singen oder spazieren gehen. Neue Kraft schöpfen. Das ist gleichzeitig auch eine gute Einschlafmöglichkeit für den kleinen Sonnenschein, der mit seinen knapp 2 Monaten zum Glück eher pflegeleicht und entspannter ist als ich (dafür bin ich jeden Tag sehr dankbar).


~ Vor allem das Lied gibt mir neue Kraft und Energie https://www.youtube.com/watch?v=IdtLxbtIicA (Gerne Reinhören!) ~ Insgesamt ist es für mich immer noch total unwirklich und ein Wunder, dass dieser kleine Mensch mal in meinem Bauch war. Manchmal wünsche ich ihn mir auch dahin zurück, weil er dort so sicher und geborgen war. Und doch ist es auch so schön zu beobachten, wie schnell er groß wird und wie er anfängt, diese Welt mit allen Sinnen zu entdecken und zu begreifen.


Happy Birthday kleiner Sonnenschein, willkommen auf dieser Erde. :-)

"Ich wünsche dir Licht, das hinter den Bergen aufstrahlt und deinen Himmel erleuchtet. Möge jeder Morgen neu von Liebe erfüllt sein und Sonnenschein deinem Gesicht Glanz und Wärme geben. Möge dein Weg sich weit vor dir öffnen, dass du ihm wie auf Vogelschwingen - so leicht- folgen kannst. Mögen zärtliche Blicke deinen Lebensweg begleiten und ein Lächeln das deine erwidern, wann immer du zurückschaust. Möge kraftvoller Schutz dir zuteil werden, wenn Gefahren dich schrecken. Stark genug, dich darunter zu bergen, bis das erste Sonnenlicht alle Nebel und Schatten vertreibt. Möge der Regen sich zu Bächen und Flüssen sammeln, deren sprudelndes Plätschern deine Seele erfreut. Ich wünsche dir Stärke und Mut, die Steine aus deinem Weg zu räumen. Möge ein hoher Turm daraus wachsen, den du voll Freude besteigen kannst. Und wenn du fällst, mögen viele Arme sich dir entgegenstrecken, um dich liebevoll aufzufangen. Möge stets jemand an deiner Seite sein, der dir Worte des Lebens sagt; der in dein Lachen einstimmt und deine Lieder kennt. Und am Ende des Tages hülle die weiche Decke der Liebe dich zärtlich ein. Sie umfange deine Träume, schenke dir Wärme und eine ruhige Nacht. Mögest du warme Worte an einem kalten Abend haben, Vollmond in einer dunklen Nacht und eine sanfte Straße auf dem Weg nach Hause. Gott bewahrt dich vor Gefahren, du brauchst keine Angst zu haben. Seine Engel schützen dich wohin du auch gehst." nach Psalm 91 (Adèle Geras (2002): Wünsche für dein Leben)

DAS wünsche ich euch allen!


Eure Freya

Rise up and Shine!


P. S.: Für alle, die Rolf Zuckowski und Kinder mögen, schwanger oder Eltern sind, ist dieses Album (eventuell) hörenswert --> https://open.spotify.com/album/55cDtS0CsN9WPskqZ321i7?si=FyDWf4QiQnqxZYa84-6-Fw


0 Kommentare